Eine Tätowierung verändert dich.

Die Intention, mit der du das Tattoo bekommst – dich zu schmücken, dich zu erinnern, dich zu verbinden – kann durch eine bewusstere Tattoo-Session noch verstärkt werden.

Wir können eine passende Meditation, Yoga- oder Atem-Übungen (Pranayama) machen, um dann mit größerer Präsenz für deine Idee in die Tattoo-Sitzung zu starten.

Du brauchst dafür keine Vorkenntnisse.

Die Tattoo-Rituale mit Yoga und / oder Gong sind etwas besonderes. Wenn du den Wunsch hast, dein Tattoo mit einem Ritual zu verbinden oder Fragen dazu hast, sprich mich gerne über das Kontaktformular an. Was du dir wünschst und zu dir passt, klären wir dann am besten persönlich oder bei einem Telefonat.

Erfahrungsberichte:

„Für mich war tätowiert werden schon immer etwas Rituelles, und ich bin dankbar für die Gelegenheit, eine Tattoo-Session noch bewusster als Ritual mitgestalten zu können.
Unsere gemeinsame Meditation half mir, ganz anzukommen und da zu sein und bewusster in die Sitzung einzusteigen.
Neben dem Rituellen hatte unsere Session auch etwas Experimentelles: Wie gehe ich mit Schmerz um? Wie kann ich anders mit Schmerz umgehen? Wir begegne ich Schmerz bewusst, kann ihn fühlen ohne Wertung?
Bei dieser bewussten, absichtlichen Begegnung mit und Erforschung von Schmerz war auch interessant herauszufinden, was mir wirklich hilft. Atemübungen, die ich in anderen Situationen vielleicht abgetan hätte, entfalteten Wirkung.“
°Erfahrung von Johanna

„Ich bin ein sehr schmerzempfindlicher Mensch. Es tat auch ein wenig weh. Aber nicht so sehr wie sonst. Auch konnte ich den Schmerz viel besser zulassen. Ja, teilweise genießen! Sonja hat eine bezaubernde Art dich zu begleiten. Es war eher wie eine Reise und das Tattoo die Geschichte dazu. Vielen Dank! Für diese tolle spirituelle Erfahrung.“
°Erfahrung von Malwina